Pressemitteilung

Gemeinsam in die Zukunft

20.05.2014 Avenir-electricite

Pressemitteilung

20. Mai 2014

GV 2014 des Verbandes der Walliser Stromverteiler

Gemeinsam in die Zukunft

Ernen – Die Branche durchlebt spannende Zeiten. Die neue Energiestrategie regt die Verteiler dazu an, ihre Tätigkeit zu überdenken und nach neuen Geschäftsmöglichkeiten zu suchen. Das Wallis muss sich zusammentun, um seiner Stimme Gehör zu verschaffen und sein Potenzial auszuschöpfen. Die Berufsbildung stellt weiterhin einen grossen Vorteil dar und der Verband führt ein internes Austauschprogramm für seine Lernenden ein. Anlässlich seiner Generalversammlung in Ernen begrüsst der Verband der Walliser Stromverteiler vier neue Komiteemitglieder.

Die zukünftige Energiepolitik der Schweiz braucht leistungsstarke Transportnetze

Der Bundesrat hat im vergangenen Jahr seine Absicht bestätigt, die Schweiz nach und nach aus der Atomenergie zu führen, und mit der Ausarbeitung der Energiestrategie 2050 begonnen. Zwei Elemente skizzieren den Rahmen dieser grossen Reform: zum einen die dank der erneuerbaren Energien immer stärker dezentralisierte Stromproduktion und zum anderen die Notwendigkeit, Programme zur Verbesserung der Energieeffizienz einzuführen.

Diese Strategie kann nur mit leistungsstarken Netzen umgesetzt werden. Angesichts dieser Herausforderungen entwickeln sich die Stromverteiler zu unumgänglichen Akteuren. Die Branche muss diese Gelegenheit ergreifen, die Tätigkeit der Stromverteiler aufwerten und die Bedeutung und den Wert ihres Stromnetzes hervorheben.

Eine gemeinsame überregionale Verteilung im Interesse des Wallis

Im vergangenen Jahr wurden dem Walliser Grossrat eine Motion und eine parlamentarische Initiative vorgelegt, in denen die Gründung einer kantonalen Gesellschaft für die überregionale Stromverteilung, das heisst für die Spannungsniveaus 2 und 3, gefordert wurde.

Der VWSV unterstützt die Ziele dieser beiden Projekte. Ein Grossteil der Mitglieder unseres Verbandes hatte diesen Prozess bereits vorhergesehen und Valgrid und B-Valgrid gegründet. Wir hoffen, dass diese Arbeit vom Parlament anerkannt und respektiert werden wird. Das Komitee erklärt sich bereit, seine technischen Kompetenzen und seine Erfahrung auf diesem Gebiet in den Dienst der politischen Instanzen zu stellen.

Die Einrichtung kantonaler Stromstrassen wird die Effizienz und die Sicherheit des Walliser Hochspannungsnetzes verbessern und für die Walliser Verbraucher einen Vorteil darstellen.

Statistiken 2013

Der Verbrauch im Wallis stieg 2012 leicht an. 2013 verzeichnet man erneut eine Zunahme von 1.3 % (CH: + 0.6 %), um auf 3262 GWh zu gelangen. Mit einer Summe von 44 GWh für die Biomasse, die Windenergie und die Photovoltaik, dessen Volumen sich seit 2012 fast vervierfacht hat, nahmen die erneuerbaren Energiequellen erheblich zu.

«Ich bin ein Walliser», das neue Austauschprogramm des VWSV

Die Berufsbildung sowie auch die Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Sprachgebieten des Kantons zählen zu den erklärten Zielen des Verbandes. Aus diesem Grund hat das Komitee des VWSV ein Austauschprojekt für Lernende ins Leben gerufen, die ihre Ausbildung im Strombereich oder auf einem anderen Gebiet (Handel, Informatik, Logistik usw.) abgeschlossen haben. Sie erhalten die Möglichkeit, ein Praktikum in einem Stromunternehmen des anderen Sprachgebietes zu absolvieren und so ihren Lebenslauf aufzuwerten. Das Sekretariat des VWSV ist für die Verwaltung dieses Austauschprogramms zuständig.

Erneuerung des Verbandskomitees

Damian Zumstein, der neue Direktor der EW Goms AG, ersetzt den bald in Rente gehenden Willy Clausen. Yves-André Bagnoud, Direktionsmitglied von FMV und Leiter der Abteilung Netze, ersetzt Michael Imhof. Philippe Verburgh, Direktor der Geschäftseinheit «Netze» bei Romande Energie SA, folgt auf Yves Zumwald. Samuel Claret, der neue Direktor der Services Industriels de Monthey ersetzt Massimo Rinaldi.